?

Log in

No account? Create an account
orion - doro

July 2017

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Tags

Powered by LiveJournal.com
books - reading woman (bath)

Shadows Return

Ich bin hoffentlich nicht die Einzige, die den neuen Nightrunner-Roman schon gelesen hat, denn ich muss mal eine Frage loswerden: Schreibt Lynn Flewelling eigentlich schon immer torture porn und ich habe das früher nie bemerkt oder ist das neu?

Da wird mit einer Wonne und voyeuristischen Begeisterung gefoltert, kastriert, ausgepeitscht, verstümmelt, ausgehungert und erniedrigt, dass einem ganz anders wird. Die Charaktere wälzen sich im eigenen Dreck, Alec wird durch Drogen und sexuelle Träume dazu gebracht, seinen Samen für dieses alchemistische Experiment zu spenden und fühlt sich danach so schmutzig, als wäre er vergewaltigt worden; was im Prinzip ja mehr oder weniger der Fall ist. Und dann wird die Schraube von Leibesstrafen, Folter, nackten Körpern, Peitschennarben und Selbstverstümmlung noch weiter angezogen. Es gab einen Punkt, wo ich mir gewünscht hätte, es würde auf MPreg hinauslaufen, denn das hätte ich der Alternative im Buch vorgezogen.

Huh. Irgendwie kam das für mich unerwartet. Oder fiel es nur mehr auf, weil Alec und Seregil den größten Teil des Buches hindurch voneinander getrennt waren und all die Folter deshalb stärkeren Eindruck gemacht hat?
Tags:

Comments

dass einem ganz anders wird

Ach? :D
Nicht auf die gute Weise anders. Leider. :/
Wenn ich mich recht erinnere, dann waren die anderen Bücher nicht ganz so extrem, aber als Alec von Lord Mardus gefangen gehalten wurde, ging es auch ganz stark in die Richtung, nur etwas subtiler und nicht ganz so offen körperlich.

Ich habe auch das Gefühl, dass es eher Alec trifft als Seregil. Oder sie gerne Alec!Torture schreibt? Ich habe ihre anderen Bücher nich nicht gelesen.
aber als Alec von Lord Mardus gefangen gehalten wurde, ging es auch ganz stark in die Richtung, nur etwas subtiler und nicht ganz so offen körperlich.

Stimmt. Und dann war da noch die Sache mit Dem Amulett, das dafür sorgte, dass es Seregil immer schlechter ging. Trotzdem kam es mir so krass nicht vor, deswegen hast du bestimmt recht - es war subtiler gemacht. Außerdem passierte noch so viel drum herum, was vielleicht den Eindruck abgeschwächt hat. Hier hat man außer Alec, Seregil und den Leiden ihrer Sklaverei kaum etwas anderes. Die paar Seiten mit Thero und Micum waren kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Vielleicht stört es mich auch nur, dass ein paar Szenen wie reine Kinkbefriedigung wirkten, ohne etwas zum Plot beizutragen. Der Sklave auf dem Schiff z.B., der sich für Alex entblößt, damit er seine Peitschennarben sehen kann und freien Blick auf das Ergebnis der Kastration hat. Später gibt's dann noch einmal eine ähnliche Szene und ziemlich gegen Ende sieht Seregil Ilar beim Wasser lassen zu, was der natürlich nicht mehr im Stehen machen kann.
Ich bin ein sehr gestörter Mensch, denn ich las deine Zusammenfassung und dachte, "Oh! Interessant!" Mal abgesehen davon, dass ich bei dem Namen Alec immer sofort an Alec aus Dark Angel denke

Vielleicht brauche ich doch mal professionelle Hilfe ;-)
"Oh! Interessant!"

O_O *weicht langsam und vorsichtig vor dir zurück*

Naja, jeder hat halt andere Kinks. Wenn man mit dieser Art von torture porn was anfangen kann (und da bist du bei der Autorin in guter Gesellschaft), ist das Buch eine Goldgrube. ;)
Ist das Buch denn sonst okay? Sonst kauf ich es nicht.
Ist das Buch denn sonst okay?

Es ist nicht grottenschlecht, wenn du das meinst; und es liefert den Auftakt für ein paar Dinge, die im nächsten Roman passieren, insofern sollte man es vielleicht schon gelesen haben, aber inhaltlich viel verpassen tut man nicht, wenn man Seite 100 bis 400 überspringt.

Trotzdem habe ich es in einem Rutsch durchgelesen - gelangweilt habe ich mich also nicht. Nur manche Stellen musste ich überfliegen, weil es mir zuviel wurde.
Ich hab vor etwas über einer Stunde den zweiten Band der Reihe fertig gelesen (mir gefiel der erste besser) und jetzt werde ich nervös, was das neue Buch angeht... Ich konnte Spoilern noch nie widerstehen.

Aber es dauert ja noch eine Weile, bis ich mir Buch 3 und 4 zulege und bis dahin hab ich mindestens zehn andere Bücher gelesen und kann mich ohnehin an keinen Spoiler mehr erinnern. *g*

*ist schon auf Seite 70 vom nächsten Buch*
und jetzt werde ich nervös, was das neue Buch angeht... Ich konnte Spoilern noch nie widerstehen.

Eeek! *versprüht abweisendes Spray gegen Spoiler-Anfällige*

Ich mag die ersten drei Teile sehr gern und hoffe darauf, dass der fünfte mir wieder mehr zusagt. Und obwohl er mir nicht so sehr gefallen hat, habe ich selbst den vierten Teil noch an einem Stück durchgelesen - spannend genug war er also. ;)

Ich war auch sehr unzufrieden mit dem neuen Buch. In der Flewelling-ML kommen allerdings fast nur positive Rückmeldungen. Für mich ist das Buch mehr eine FanFiction voller PetPeeves, nur mit weniger Rechtschreibfehlern. Wo sind die Intrigen, das Nightrunning, und Beka?
Subtrahiert man die ganze Alchemie- und Sklaverei-Geschichte, bleibt noch vieles übrig, was ich mag: Charakterisierung, Humor, liebenswerte Charaktere - aber davon gibt es in diesem Buch nur wenig.
Ich glaube aber, dass schlimmste ist für mich wirklich die Nähe zum OldSchool-Yaoi.
Ich war auch sehr unzufrieden mit dem neuen Buch.

Dann bin ich beruhigt. :) Ich habe nämlich auch nur positive und "OMG wie ist das toll"-Kommentare gelesen, was mich etwas verwirrt hat. Das Buch ist zwar nicht schlecht und man kann es immer noch ganz gut lesen, aber das, was mir in den anderen Teil Spaß gemacht hat, hat mir hier gefehlt.

Außerdem ist dieser Teil eine ganze Ecke kürzer als die Vorgänger, was man sofort merkt, wenn man die Schriftgröße vergleicht. Viel Plot konnte sich da also gar nicht drin verstecken.

Ich glaube aber, dass schlimmste ist für mich wirklich die Nähe zum OldSchool-Yaoi.

Wenn es das wenigstens wäre - dann hätte es mir wahrscheinlich besser gefallen. -_-

Es gibt zwei Arten von Slavefic. In einer Variante geht es um die sexuell gefärbte Beziehungsdynamik zwischen zwei Charakteren (Master und Slave), was die Slavefic zu einer Art Fantasy BDSM macht. In der anderen Variante findet man torture porn, hurt, hurt, hurt und wenn comfort, dann nicht durch den Herrn des Sklaven sondern durch jemand anderen. Das hier war leider die (nicht sexuelle) letztere der beiden Varianten, und die mag ich gar nicht. :/
Klingt so, als könnte ich doch mein Startrek Mirror Universe als normalen Roman veröffentlichen. Cool! *G*

*setzt das buch auf die einkaufsliste *G*
*setzt das buch auf die einkaufsliste *G*

Heh, heh. Ich könnte mir fast vorstellen, dass es was für dich sein könnte. Sei dir nur bewusst, dass das reine Gen-Slavefic ist und kein Fantasy BDSM. Ich verweise da mal auf meinen Kommentar hier. :)
*kneift die Augen zusammen, um keine Spoiler zu lesen, und tippt ganz schnell*

Ich hab das Buch bereits hier liegen, überlege aber noch, ob ich die ersten drei Teile vorher nochmals schmökern sollte!
Bin mal auf deine Meinung gespannt, wenn du es gelesen hast. :)
Ich hab das Buch jetzt auch endlich fertig gelesen (ja, ja, bei mir dauert das halt immer etwas länger) und schlecht war es nicht, aber es hätte so viel besser sein können. Mich hat halt doch gestört, dass Alec und Seregil so lange voneinander getrennt waren und Alec noch nicht mal wusste, dass Seregil so nah ist. Im Grunde ist auch nicht wirklich viel passiert, außer dem Torture und so. Schade. Aber es war trotzdem ganz nett von den beiden wieder zu lesen, auch wenn dass Kind teilweise sehr creepy war.
Mich hat halt doch gestört, dass Alec und Seregil so lange voneinander getrennt waren

Ja, das war wirklich zuviel. Ich wollte keine Solo-Nichtabenteuer der beiden lesen. Und du hast Recht, außer der Folterorgie ist wirklich nicht viel passiert. Am abstoßendsten fand ich die Art und Weise wie dieses Kind gemacht wurde. Das war mir persönlich unangenehm ich hatte das befremdliche Gefühl, die Szenen war eher als Eigentherapie als zur Unterhaltung der Leser gedacht. Do not want! :(

Angesichts der vielen Dinge, die einen eher lauwarmen Eindruck bei mir hinterlassen haben, finde ich es bezeichnend, dass ich das Buch trotzdem noch fesselnd genung fand, um es in einem Rutsch durchzulesen. Das Schreiben hat sie also nicht verlernt. Doch was für ein verschenktes Potenzial ...
Ich melde mich dann doch nochmal auf das Buch, weil ich es grad ausgelesen hab (und wie peinlich, ich hatte damals noch als ganz Unbedarfte weiter oben kommentiert :-) ).

Also, soho wahnsinnig schlecht fand ich es nicht, auch den Stil der Autorin fand ich sogar einen Tacken besser, und nach deiner Beschreibung hatte ich viel mehr und viel schlimmere Folter erwartet (sofern das möglich ist ;-) ). Vielleicht lag's daran, dass ich das Buch fast erleichtert gelesen habe. Wie dem auch sei - was mich dabei eigentlich genervt hat, war die Unnötigkeit der Folter, weil es keinen logischen Grund in der Handlung oder in der Entwicklung der Figuren gab, die Folter verlangt hätte. Na ja.

Ich habe übrigens auch gemerkt, dass ich zwar gerne hurt und comfort lese, aber dass es bei 300 Seiten dann doch anstrengend wird.