?

Log in

No account? Create an account
orion - doro

July 2017

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Tags

Powered by LiveJournal.com
books - reading woman (bath)

M/M Romance

Vor fast zwei Jahren hatte ich in meiner Prognose für 2007 einen Trend in Richtung Original Slash vorausgesagt. Das hat sich zum größten Teil bewahrheitet. Während in den Jahren zuvor die Empfehlungen bezüglich Romanen mit m/m-Inhalten immer wieder dieselben drei oder vier bekannten Namen runtergebetet haben, hat sich die Situation in 2007 und 2008 verändert, denn auf einmal tauchen immer mehr neue Bücher auf den Empfehlungslisten auf, auch wenn sie bisher noch aus Klein- und Kleinstverlagen stammen.

In 2009 nun dringt m/m-Romance erstmalig in den Mainstream-Romance-Bereich vor. Running Press is getting into the fiction market with what it sees as a unique twist in historical romance--gay fiction written by and for straight women. [...] Noting that the books will be shelved in the romance section rather than the erotica section, Running said the book will be “created to mirror romance novels, not gay erotica.”

Dabei wird hier (bewusst?) übersehen, dass diese Art von m/m-Fiction nach 30 Jahren der Slash-Tradition weder neu noch einzigartig ist, und passenderweise ist die Definition eine, die das Slash-Fandom schon selber gründlich überarbeitet hat, denn weder die Autorinnen noch die Leserinnen sind alle so straight, wie früher jenseits des Genres über das Slash-Fandom behauptet wurde (und weiblich sind sie auch nicht alle, aber Ausnahmen bestätigen hier eher die Regel). Ich sage "passenderweise", weil die Diskussionen, die rund um m/m-Romance geführt werden, alle wirken wie das Ergebnis einer Zeitreise. Wer sich in die Weiten der Romance-Gefilde traut, wird auf einen Stand der Diskussionen im Slash-Fandom von vor 10 oder 15 Jahren zurückversetzt, wie z.B. die immer wieder gern gesehenen Anschuldigungen, m/m-Autorinnen wären frauenfeindlich, weil sie m/m schreiben. Irgendwie surreal.

Nichtsdestotrotz zeigt es, dass all die Energie, die über die Jahrzehnte in die Slash-Fiction geflossen ist, nicht ohne Wirkung für den Mainstream geblieben ist. Bleibt abzuwarten, wie sich das weiter entwickelt.

erastes hat zumindest schon einmal die Cover der ersten beiden Bücher aus der oben genannten Romance-Reihe gepostet: Transgressions / False Colors. Ich möchte wetten, dass besonders alex_beecrofts False Colors, wenn es denn halbwegs gut geschrieben ist, sich reißend verkaufen wird; und zwar nicht nur an Slasher sondern auch an Romance-Leserinnen, die noch nie von Slash gehört haben, sich bei dem Cover aber denken: "Ja! Genau! OMG! Warum gab es das nicht schon längst?"

Apropos Cover, wer schon immer einmal kirby_crows Scarlet & the White Wolf-Serie im Regal stehen haben wollte, und sei es auch nur, weil es malerisch aussehen würde, der kann das jetzt wahrmachen, denn alle drei Bände sind mittlerweile als Paperback erschienen und bei Amazon erhältlich.

Comments

und zwar nicht nur an Slasher sondern auch an Romance-Leserinnen, die noch nie von Slash gehört haben, sich bei dem Cover aber denken: "Ja! Genau! OMG! Warum gab es das nicht schon längst?"

Das fände ich sehr interessant weil ich als junger Teenager Mengen und Abermengen von Liebesromanen verschlungen hab aber ein ausgesprochener Spät-Slasher war. Ich hab immer brav die Het Canon Pairings geshippt, dann dazu Fanfic gelesen und nie irgendwo Slash gesehen. Bis dann ausgerechnet Clex kam (der Pilot hat gereicht), dass sich in meinem Hirn als das "gewollte" OTP der Serie festgesetzt hat und von da an ging's los. Ich brauchte aber wirklich diesen visuellen Anstoß, diese eine Serienfolge, der mich von "kann ich nichts mit anfangen" zu "Gott JA" befördert hat.
Das fände ich sehr interessant weil ich als junger Teenager Mengen und Abermengen von Liebesromanen verschlungen hab aber ein ausgesprochener Spät-Slasher war.

Ich denke, das ist sicher nicht etwas für jeden, aber so etwas ganz normal in der Buchhandlung stehen zu haben, kann schon einen gewaltigen Unterschied machen. Ich war z.B. schon immer Slasher, lange bevor ich wusste, dass es so etwas wie Fanfiction oder Fandom gibt, und wenn ich das ganz normal im Laden als Liebesroman hätte kaufen können, hätte ich das tonnenweise verschlungen.
Die Entwicklung ist schon interessant. Es ist aber schade, dass es in den Fics (sei das nun wegen der Erfahrung oder der Tatsache, dass die Figuren fertige Persönlichkeiten haben) ausgereifter ist als in der print Literatur.

In den letzten paar Jahren ist die Print-Literatur da kontinuierlich besser geworden, was mich doch sehr gefreut hat. :)
Jetzt fährst du aber die schweren Geschütze auf. LOL Ich wusste gar nicht, dass du Shakespeare als Romance-Autor betrachtest. *g*
die noch nie von Slash gehört haben, sich bei dem Cover aber denken: "Ja! Genau! OMG! Warum gab es das nicht schon längst?"

Also ich finde das Cover extrem billig gemacht, mich würde so was weder anreizen Het noch Slash noch Gen zu lesen...
Die Cover sind dezent und buchhandlungstauglich und unterscheiden sich von herkömmlicher Het-Romance insofern eigentlich nur darin, dass die Figuren auf dem Cover keinen Blickkontakt haben, was auch bei Het-Romance nicht unbedingt ein Muss ist. Wenn du das mit den üblichen Covern anderer m/m-Romance-Bücher oder -eBooks vergleichst, dann fällt der Unterschied sofort auf.
Ich sagte ja, mich würde auch das Cover nicht reizen, wenn es in der Art für Het gemacht wäre. Ich kaufe Bücher sehr stark nach Cover, ich gebe auch gerne mehr Geld für eine schönere Gestaltung aus. Mir ging es lediglich um die Qualität des Designs, weniger um den Inhalt :-)

PS: *hüstel* Du solltest dich mal bezüglich morgen und den Mitfahrgelegenheit äußern...*hust hust*
Du bist auch kein Romance-Leser, wie du bei jeder Gelegenheit gerne immer wieder sagst, also bist du auch nicht das Publikum dafür. Zum Vergleich, normalerweise sehen m/m-Cover eher so oder so aus.

Edited at 2008-12-20 05:40 pm (UTC)
Du bist auch kein Romance-Leser, wie du bei jeder Gelegenheit gerne immer wieder sagst,

Danke, ich hab den Hinweis verstanden :-)

Hmmmm, ich kenne als Romance eigentlich nur diese Nackenbeißercover--ich dachte immer, das wäre Romance?
Nochmal hierzu:

Du bist auch kein Romance-Leser, wie du bei jeder Gelegenheit gerne immer wieder sagst,

Das verursacht mir jetzt echt Bauchschmerzen. Ich werd mich bemühen, mich in Zukunft zurück zu halten...will ja nicht nerven. War mir nicht aufgefallen, dass es anscheinend so häufig passiert ist. Ich hatte keine bösen Absichten :-)
War mir nicht aufgefallen, dass es anscheinend so häufig passiert ist.

Nur fast in jedem einzelnen Eintrag, den ich in letzter Zeit zum Thema Slash poste, und da ich so ziemlich ausschließlich darüber poste ... ;)

Mach dir da mal keine Gedanken. Ich habe das nicht so aufgefasst, wie du anscheinend fürchtest. :)
Na, dann bin ich beruhigt. Aber zurückhalten werde ich mich trotzdem, ich will hier niemanden den Spaß verderben :-)
Nackenbeißercover

Vampirromane? Ô_o
Nein, diese tollen Romane mit den halbnackten Highlandern und Piraten und Musketiere, die eine Dame mit tiefen Dekolleté im Arm halten auf den Covern... ich dachte, das wären Nackenbeißer? Zumindest kenn ich den Ausdruck nur dafür :-) Ich dachte immer, das wäre Romance und die Cover sehen halt anders aus als das, was du da gepostet hast.
Ja, die Teile nennt man Nackenbeisser. Aber das ist nur ein Teil des Romance Genre; bei Büchern, die beispielsweise in der Gegenwart spielen, sehen die Cover natürlich anders aus.
Hmm, ich glaube wirklich, ich habe so Bücher, die in der Gegenwart spielen, noch nie in einer Buchhandlung gesehen. Mag daran liegen, dass das eh nicht meine Ecke ist und mich die Cover der historischen Nackenbeisser immer bloß zum Lachen bringen, wenn sie irgendwo in der Auslage auftauchen, und mir deshalb in Erinnerung geblieben sind.
False Colors sieht vom Cover her wiklich nicht schlecht aus, bei Transgressions gefallen mir die Kerle leider überhaupt gar nicht.
Was mich aber bei beiden stört: müssen es denn immer Fotos sein? Ich bevorzuge gezeichnetes/gemaltes. Und nicht unbedingt fotorealistisch.

Ob mich die Bücher allerdings als nicht-Slash-kennender Teenager angesprochen hätten, kann ich nicht sagen - vermutlich nicht unbedingt, weil ich rein vom Cover her gar nicht auf die Idee gekommen wäre, da was in diese Richtung zu vermuten. (Gelesen hätte ich es schon. *g*) Und da ich fotorealistische Cover da eher in die Richtung "Taugt vermutlich nichts" sortiert hätte...
müssen es denn immer Fotos sein? Ich bevorzuge gezeichnetes/gemaltes. Und nicht unbedingt fotorealistisch.

Theoretisch mag ich Gemaltes ja auch, aber dann muss ich an dieses ganze schlecht gephotoshopte nackte Fleisch oder die furchterregenden Zeichungen denken, die so viele eBooks verunstalten. Dann doch lieber Fotos von nett bekleideten Herren. *g*
LOL, ok, unter der Voraussetzung - ja. *g*
Wobei Cover, die mich besonders anspringen, oft eh keine Personen zeigen. *grübel*
Mich sprechen die Cover schon sehr an - ist mir eine willkommene Abwechslung.
Jedenfalls sind sie Zug-tauglich... *g* ;)

Ich glaube ja das sie durchaus das Potential haben den nicht-Slash-Leser anzusprechen und selbst nach dem Lesen der, wahrscheinlich überraschenden, Inhaltsangabe dazu bewegen das Buch mitzunehmen, weil das Cover nicht so sehr abschreckt. Wenn man neu in dem Genre ist, neugierig, aber vielleicht auch noch unsicher, will man sicher nicht, dass jeder an der Kasse am Cover erahnt, was man da liest. Jedenfalls denke ich mir, dass das so ist - ich bestelle ja eh meistens im Internet, aber das könnte sich ja bald ändern wenn m/m-Romance in den Mainstreambereich vorrückt, vielleicht ja auch hierzulande =)

Oh sehr gut, die Kirby Crow Reihe stand eh auf meiner 'to read' Liste und ich bevorzuge immer noch Paperbacks :)

Jedenfalls sind sie Zug-tauglich...

Eben! Die meisten m/m-Bücher der kleineren Verlage kann man nicht in der Öffentlichkeit lesen und Züge sind so ziemlich die einzigen Orte, wo ich regelmäßig zum Lesen komme.

Oh sehr gut, die Kirby Crow Reihe stand eh auf meiner 'to read' Liste und ich bevorzuge immer noch Paperbacks :)

Der erste Teil ist der beste. Zwar hören die Bände immer an einem sinnvollen Einschnitt auf, aber leider können sie nicht für sich stehen; erst zusammen wird ein Buch draus. Das ist insofern schade, als das Teil zwei und drei schlechter sind, aber ich habe sie mir der Vollständigkeit halber trotzdem bestellt. Teil eins habe ich noch in der längst vergriffenen Printausgabe von 2005. :D