?

Log in

No account? Create an account
orion - doro

July 2017

S M T W T F S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Tags

Powered by LiveJournal.com
star trek 11 - black

Klassische Tropes sind immer noch die besten

Streetlight People by ladyblahblah (Star Trek XI, Kirk/Spock, ~54,400 words). Kirk arbeitet für einen Begleitservice und zieht sich regelmäßig zur Entspannung in eine Bar fernab des Sternenflottenbetriebs zurück, Spock sucht nach einem Ort, zu dem er seine ehemalige Studentin Uhura einladen kann, weil man das von ihm erwartet, auch wenn ihn der Gedanke nicht wirklich lockt. Der Tee in der Bar ist überraschend gut, Kirk und Spock werden Freunde, entdecken unglaublich viel aneinander, was sie gegenseitig fasziniert, und stolpern so völlig unvorbereitet in das, was sich zwischen ihnen entwickelt. Was ich am meisten mag, ist wie sie sich gegenseitig Dinge anvertrauen und Spock Kirk's Interesse am Sternenflottendienst neu entfacht. ^_^ Gut gefallen haben mir auch Bones und Gaila als Nebenfiguren und Pikes Rolle sowohl für Spock als auch für Kirk.
AU. Strangers waitin', up and down the boulevard, their shadows searchin' in the night.  Streetlight people, living just to find emotion; hiding somewhere in the night.

Comments

Oh Gott, nicht Du auch! /o\ Ich habe mich durch das Ding gelesen, und war ziemlich abgeturnt. Vielleicht hat es ja mit dem whore!Kirk Thema zu tun, das ich einach nur unrealistisch hoch 10 finde, AU oder nicht AU, und das ich inzwischen überhaupt nicht mehr abkann. Das "Summary" mit dem Songtext tut ein Übriges, um bei mir Schaudern der negativen Art zu erzeugen. Ich sehe es leider seit Wochen ständig auf meiner delicious Liste. Aber dem Echo nach zu urteilen bin ich wohl die Ausnahme; der Rest des Fandoms scheint drauf zu fliegen.
Naja, Hooker AUs muss man mögen, so wie bei den meisten Standardsituationen des Slash-Repertoires eben auch. Wenn diese Art von Geschichten nicht dein Ding sind, dann sind sie es nicht. ;)

Ich fand hier beide Charaktere gut nachvollziehbar, besonders, da sie sich ja nicht über Jims Job kennenlernen und sie trotz seiner Beschäftigung Freunde werden.
Ja, das mit der Glaubwürdigkeit ist immer so eine Sache. Ich kann mit Pseudo-Drama-Hooker oder gar Happy-Hooker Fic nicht wirklich etwas anfangen; ich schüttle immer nur fassungslos den Kopf. Bei dieser Story hatte ich zwar lange gezögert, aber da immer wieder Recs kamen, hatte ich doch Hoffnung. War leider nix. Spock fand ich auch nicht schlecht, aber ich kann mir nun mal beim besten Willen James T. Kirk nicht als Prostituierte vorstellen; das passt für mich einfach überhaupt nicht in seinen Charakter. =/
Ich fand es auch überzeugend. Hat für mich prima funktioniert. ^_^

Ich kenne nicht ganz so viele STXI K/S-Stories, aber die ist für mich auch ganz weit oben mit dabei.
Yay, Recs!!! ♥

"So Wise We Grow" habe ich gelesen und gehört auch zu meinen Top5. :) "Looking for a Place to Happen" ist ebenfalls in meinen Bookmarks. Ein kurzes Überfliegen der Inhaltsangabe und die Story ist sofort wieder präsent. Ja, die gefiel mir. Die anderen kommen mir unbekannt vor, das heißt, ich habe wieder was zu lesen! \o/

Mein absoluter K/S STXI-Favorit ist "War Games", eine der besten Fanfics, die mir in den letzten Jahre untergekommen ist. Irgenwie bin ich auch sehr angetan von "Love is Strange", der von "Dirty Dancing" inspirierten Story. Canonverse und AUs im Canonverse sind wohl meine Favoriten. *g*
Die Story hat richtig Spaß gemacht. Auch wenn ich zuerst Probleme hatte, Kirk als Escort zu sehen, ist das im Laufe der Story weggefallen, als der entsprechende Hintergrund dazu kam.

Dem Leser so etwas zu verkaufen, ist immer eine schwierige Kiste, ganz besonders bei solchen Charakteren. Der Hintergrund hat auch für mich gut funktioniert und genau an dem Punkt angeknüpft, wo ich es ihm abkaufen konnte. :) Besonders gut gefallen hat mir, dass Spock ganz unbeabsichtigt tatsächlich im Rahmen normaler sozialer Interaktion erst Kirk und dann die anderen Starfleet-Charaktere näher kennenlernt, dabei war der Ausflug in die Bar doch nur als Recherche für die eigentlich geplante soziale Interaktion gedacht.